Startseite > Leistungen > Therapien > Ergotherapie

Ergotherapie

Ergotherapie ist eine ganzheitliche, handlungsorientierte Therapieform mit dem zentralen Ziel der Handlungsfähigkeit des Menschen. Sie trägt zur Verbesserung der Geundheit und zur Steigerung der Lebensqualität bei und fördert die aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Geschehen.

In der Pädiatrie kann Ergotherapie für Kinder aller Altersstufen hilfreich und indiziert sein. Zu uns kommen Kinder, die in ihrer Entwicklung verzögert, in ihrer Motorik, Wahrnehmung, Selbständigkeit oder Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Behinderung betroffen sind. 

Eine ergotherapeutische Unterstützung kann bei folgenden Fragestellungen und Beobachtungen aus dem Alltag sinnvoll und indiziert sein:

  • Hat Ihr Kind Mühe, das Velofahren zu erlernen?
  • Wirkt es im Umgang mit dem Ball unkoordiniert und ungeschickt?
  • Klagt Ihr Kind über Schwindel oder Übelkeit beim Karussel- und Autofahren?
  • Hat es ungern schmutzige Hände?
  • Vermeidet es Barfusslaufen?
  • Hält es die Schere oder den Stift verkrampft und hat es Mühe leserlich zu schreiben oder die Linien einzuhalten?
  • Braucht es verhältnismässig viel Hilfe beim Kleider anziehen?
  • Fällt ihm das Essen mit Messer und Gabel schwer?
  • Ist Ihr Kind unsicher in der räumlichen Orientierung, verwechselt es rechts und links, oben und unten?
  • Tut es sich mit der Konzentration und Organisation bei den Hausaufgaben schwer?
  • Zeigt es Vermeidungstendenzen?
  • Ist es in der Schule leicht ablenkbar?
  • Hat Ihr Kind Versagensängste und gibt bei Schwierigkeiten schnell auf?
  • Ist ein Leidensdruck spürbar?

 

Bei folgenden Indikationen bieten wir Ergotherapie an:

  • Allgemeiner Entwicklungsrückstand
  • Grob-, fein- und grafomotorische Auffälligkeiten
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Teilleistungsschwächen 
  • Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Beeinträchtigte Lern- und Handlungsfähigkeit
  • Störungen der Sozialentwicklung und Kommunikationsfähigkeit
  • Cerebrale Bewegungsstörungen
  • Progressive Erkrankungen
  • Psychische- und psychosomatische Störungen

Finanzierung:

Die Kosten der Ergotherapie werden nach ärztlicher Verordnung in der Regel aus der Grundversicherung von den Krankenkassen oder von der IV übernommen.

Anmeldung über Ärzte

Fachkräfte Ergotherapie

Therapieprinzipien und Methoden

Im Mittelpunkt der ergotherapeutischen Abklärung und Behandlung steht das Kind mit seinen körperlichen, geistigen und emotionalen Fähigkeiten, Bedürfnissen und Schwierigkeiten. Diese werden mit Hilfe verschiedener Tests und differenzierten Befund- und Beobachtungsverfahren erfasst. Je nach Indikation und therapeutischer Fragestellung wenden wir als Abklärungsinstrumente verschiedene Assessments an: COPM, COSA, M-ABC-2, Zürcher Neuromotoriktest, FEW-2 oder KB-SI. Die Therapie erfolgt ressourcen- und klientenorientiert und ist damit an den individuellen Zielen ausgerichtet.

Die Therapie findet in der Regel einmal wöchentlich als Einzelbehandlung statt.

Das übergeordnete Ziel der Ergotherapie ist die grösstmögliche Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit des Kindes. Hierfür wird je nach Bedarf und therapeutischer Gewichtung an der Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Wahrnehmungsverarbeitung, der Handlungsstrategien, der sozialen und emotionalen Kompetenz und der kognitiven Funktionen gearbeitet. Konkrete Therapieziele greifen alltagsrelevante Themen auf.

Gezielte Bewegungsangebote, handwerkliche und gestalterische Aktivitäten sowie Handlungen und kognitive Aufgabenstellungen aus dem täglichen Leben sind Mittel, die wir in der Ergotherapie einsetzen.

Abhängig von der therapeutischen Fragestellung und Zielsetzung verwenden wir unterschiedliche Behandlungskonzepte:

  • Sensorische Integration nach J. Ayres, NDT nach Bobath, kognitive Förderung nach Feuerstein und Bright Start, CO-OP, IntraActPLus-Konzept, Figurenspieltherapie, Klettern als Therapie.
  • Neben der Auswahl geeigneter Methoden und Mittel ist der vertrauensvolle und wertschätzende Kontakt zum Kind und die Gewinnung seiner Motivation ein grundlegendes Element jedes Therapieprozesses.
  • Eine enge Zusammenarbeit mit der Familie sowie mit anderen betreuenden Fachpersonen gehört zu unserer ergotherapeutischen Arbeit.