Startseite > Themen > Dyskalkulie

Dyskalkulie

Dyskalkulie ist eine Beeinträchtigung des arithmetischen Denkens bei Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen (Synonyme sind Zahlenblindheit, Rechenschwäche oder Arithmasthenie, alternativ besondere Schwierigkeiten im Rechnen/nicht bearbeitete stoffliche Hürden).

Mehr üben hilft oft nicht mehr. Entscheidende Lern-Grundstrukturen werden in einer Lerntherapie entwickelt. Kinder, wie bereits ältere Menschen profitieren nach einer erfolgreichen Therapie viel besser von den Lernangeboten einer Schule.

Weitere Informationen zur Dyskalkulie

Dyskalkulie tritt bei fünf bis sieben Prozent der Weltbevölkerung auf. Es handelt sich um ein kompensierbares Verständnisproblem im arithmetischen Grundlagenbereich (Mächtigkeitsverständnis, Zahlbegriff, Grundrechenarten, Dezimalsystem), wobei die Betroffenen mit ihrer subjektiven Logik in systematisierbarer Art und Weise Fehler machen, die auf begrifflichen Verinnerlichungsproblemen beruhen, das durch gezielte Therapie aufgelöst werden kann. Dabei lassen sich die Erscheinungen Nominalismus, Mechanismus und Konkretismus beobachten.

Dyskalkulie sagt nichts über die Intelligenz des Betroffenen aus. Oftmals finden sich unter ihnen besonders begabte Menschen mit überdurchschnittlichem IQ. Ebenso wenig ist bei Dyskalkulie die Fähigkeit zur Beweisführung in der höheren Mathematik zwingend beeinträchtigt. Vieles deutet in der aktuellen Forschung darauf hin, dass arithmetische und mathematische Fähigkeiten voneinander getrennt sind. So kann es sein, dass ein Dyskalkuliker Schwierigkeiten bei der Bearbeitung von arithmetischen Problemen hat, jedoch ohne Beeinträchtigung oder sogar mit einer Begabung abstrakte mathematische Probleme lösen kann.

Die Annahme der Unabhängigkeit von Intelligenz und Dyskalkulie hat auch in den medizinischen Diagnosesystemen ICD und DSM Eingang gefunden. Dies wird jedoch dahingehend kritisiert, dass bis heute noch nicht nachgewiesen werden konnte, dass die Ursachen und Förderungsmaßnahmen für Dyskalkulie mit normaler Intelligenz andere sind, als für Rechenschwächen mit niedrigerer Intelligenz.
(Quelle: Wikipedia)