Lernpraxis Zürich - Diagnostik und Therapie bei Lernfragen

Die beiden Lernpraxen im Seefeld und am Klus Park bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Unterstützung beim Verbessern ihrer individuellen Lernfähigkeiten. Dabei entdecken sie ihre persönlichen Stärken und lernen – dank der entsprechenden Methodik – diese selber zu fördern.

Fortbildungen

Transfer der Erkenntnisse aus den kognitiven Neurowissenschaften in die Pädagogik
01.01.2017 bis 31.12.2017
Spiele zur Förderung der Lernfähigkeit 
2 Tage mit Rolf Nyfeler
10.03.2017

Wie in den vergangenen Spiel-Fortbildungen stelle ich hilfreiche Spiele für die Lernförderung vor. Neue Spiele und Arbeitsmittel werde ich vorstellen.

Transfer der Erkenntnisse aus den kognitiven Neurowissenschaften in die (Heil)Pädagogik
18.03.2017

News

Gruppensupervision für Mentaltrainer
Hier finden Sie die fachgerechte Weiterbildung, bei der Sie für Ihre konkreten Beratungssituationen Ideen zur Weiterarbeit sowie neue Lösungswege finden. Zudem erhalten Sie Möglichkeiten der Reflexion Ihres eigenen Beratungsprozesses sowie Ihrer beraterischen Rolle. Ein gegenseitiger Austausch in der Gruppe sowie Fachinputs durch Cristina Baldasarre erweitern Ihr professionelles Handeln auf allen Ebenen, gleichzeitig bauen Sie Ihr Netzwerk aus. Dadurch verbessern Sie die Qualität Ihrer Dienstleistungen stetig.
Wissen grafisch schön und spannend dargestellt
In einer Zeit, in der die Wahrheit mit den Füssen getreten wird, die menschlichen Fähigkeiten zu wissen und zu glauben als das Gleich angepriesen werden, ist es entscheidend der Unübersichtlichkeit der Welt etwas entgegen zu setzen.   Mit dem Buch “Das Bilderbuch des nützlichen und unnützen Wissens” von David McCandless, erschienen erstmals 2009 werden komplexe Wahrheiten aus unterschiedlichsten Quellen zusammengetragen und graphisch dargestellt. Spannende Zahlen, spannende Statistik.   Es gibt unterdessen eine Website, welche die neusten Grafiken vorstellt. http://www.bilderbuchdeswissens.de/ ist als Quiz gestaltet. Ich finde die originale  englischsprachige Website besser:
Ein guter Lehrer zu sein, will gelernt sein.
''The Economist' zitiert eine Studie von John Hattie über die Ausbildungsreform und geht der Frage nach, wie gute Lehrer gemacht werden. Dabei wird deutlich, dass das die Arbeit der Lehreperson in den neusten Reformen vernachlässigt worden ist und sich Neuerungen auf strukturelle Veränderungen beziehen. Allerdings seien Veränderungen im Schulsystem nahezu irrelevant, wenn das Augenmerk nicht darauf liegt, was und wie Kinder lernen. Entscheidender ist die Einstellung und Didaktik der einzelnen Lehrpersonen. Hattie fand heraus, dass die für Eltern relevanten Aspekte, wie Klassengrössen und Einzelförderkurse wenig Einfluss darauf haben ob Kinder tatsächlich etwas lernen und einzig die Expertise der Lehrperson wichtigster Faktor ist.